top of page
  • AutorenbildImke

Was der Unfall brachte ...

Ein zufälliger Feiertag im Januar 2019 in einem zufälligen Hotel auf einer zufälligen Insel der Kapverdischen Inseln, ein zufälliger Morgen an einem zufälligen Tisch im Hauptrestaurant des Hotels ...


Und was ist dabei herausgekommen...





... oder

Funktioniert das Gesetz der Anziehung – Vertraue ich mir selbst?



Ich habe immer mit dem Universum darüber gesprochen, was ich anziehen möchte.


Schon als kleines Mädchen konnte ich stundenlang in Bestellkatalogen stöbern, abhaken, was ich wollte, und dann aufs Herz legen.


Stundenlang.



Damals gab es noch keinen Online-Warenkorb, da das Online-Shopping noch nicht erfunden war.


Habe ich etwas von dem verstanden, worauf ich hingewiesen habe? Nicht wirklich. Aber egal, das Spiel hat Spaß gemacht – und das ganze Zeug war sowieso nicht wirklich wichtig.

Als Erwachsener habe ich dieses Spiel weiterhin gespielt. Auf leicht unterschiedliche Art und Weise und mit leicht unterschiedlichen Objekten. Und mit einem anderen Bewusstsein.


Was haben also die Feiertage im Januar mit dem Urlaub zu tun, von dem ich gerade zurückgekehrt bin und hier 10 Monate später bin?

Ja – tatsächlich sehr viel.


Aber ich möchte damit beginnen, von einer Episode aus dem Jahr 2015 zu erzählen.

Da war ich wieder einmal im Reiki-Training (ich glaube, es war Reiki 2).


Nach einer Meditation, bei der wir herausfinden mussten, wofür wir unsere Reiki-Reise nutzen sollten, sagte ich in den Raum: „Darf ich sagen, dass ich gesehen habe, dass ich inspirieren und heilen muss?“

Mit anderen Worten, Menschen, die in ihrem Herzen inspiriert und geheilt werden wollen?“



Es war völlig übergriffig zu fragen.


Denn warum sollte ich in der Lage sein, andere zu inspirieren und zu heilen?

Und womit?

Was habe ich mir vorgestellt?

Ich habe mich in der Pause nach der Meditation mit meiner lieben Freundin Gitte darüber unterhalten.

Sie hat mich bestätigt.

Ohne Zweifel.

Ich musste inspirieren und heilen – diejenigen, die es wollten.


Also beschloss ich, es in aller Stille zu akzeptieren, und je mehr ich mich in meine Reiki-Entwicklung vertiefte, desto klarer wurde mir, dass ich so arbeiten sollte.



Seitdem habe ich die Fähigkeiten für mehrere spannende und neue Arbeitsweisen genutzt

Im Jahr 2018 habe ich meine Arbeit zur Anziehung fortgesetzt. Inspiriert von Rikke Rasmussens Erfahrungen in der großen Welt sowie all den neuen Türen, die sich mir während der Hellseherausbildung im Jahr 2018 geöffnet haben, wollte ich in meiner Freizeit ein Erlebnis schaffen, bei dem mir der Geist auf die Schulter klopft und mich erschafft Akt.


Das heißt, indem man eine beliebige Person heilt – an einem beliebigen Ort, ohne dass dies geplant ist

- sondern weil dieser liebe Mensch es wirklich braucht, dafür offen ist und dankbar dafür ist.

Diese Erfahrung hatte ich dann hier in Boa Vista im Januar 2019. Und es war VOLLSTÄNDIG und absolut eine fantastische Erfahrung. Ich bin immer noch high davon! Und diese Erfahrung hat mir wieder einmal SO sehr gezeigt, dass das Gesetz der Anziehung funktioniert.

Alles verlief so, wie ich es mir erträumt hatte.


Aber eigentlich ist die Geschichte noch nicht zu Ende. Und es wird immer besser – denke ich.

Denn jetzt sind wir wieder hier. Im Boa Vista – und das gilt auch für den netten Kellner.

Wir haben über die Monate hinweg zusammen geschrieben, aber nur ein „Ich denke an Dich“-Gruß – sonst nichts.


Kaum betreten wir den Frühstücksraum, sind sie schon wieder da.

Meine Antennen, unsere Wellen – die sich treffen. Ich hatte die Energie nicht so hochgefahren, wie ich es normalerweise tue.

War nach einem langen Reisetag und ein paar arbeitsreichen Wochen wirklich nur müde und daher ganz auf mich selbst gestellt.


Aber es war, als hätte jemand einen Knopf gedrückt.

Plötzlich war die Verbindung da.


Ich hatte leichte Schmerzen im Kiefer, aber ganz anders als im Januar. Und Kopfschmerzen.

In der Stirn. Viel.


Das Restaurant war voll, so dass wir nur Zeit hatten, Hallo zu sagen und zu fragen, wie es läuft. Ich wurde kurz nach dem Kiefer gefragt und wir waren uns einig, dass ich damit einfach zaubern könnte.

Später schrieben wir gemeinsam über seine Kopfschmerzen und einigten uns auf Fernheilung und Cranio-Sacral-Ferntherapie.

(Cranio-Sacral-Ferntherapie habe ich kürzlich gelernt und werde wahrscheinlich eines Tages mehr darüber schreiben.)

Wie gesagt – so erledigt. Und am nächsten Tag bekam ich die Nachricht:

„Keine Kopfschmerzen mehr – danke“


Es war absolut fantastisch.


Wir sind mit unserer Arbeit immer noch nicht ganz fertig.

Ich weiß im Moment nicht wirklich, wann und wie ich es angreifen soll.


Aber ich mache mir keine Sorgen! Ich genieße es, mit der Energie fließen zu lassen und rede immer wieder mit mir selbst über das Gesetz der Anziehung.

Dann wird es wohl kommen.


Und vielleicht ergibt sich plötzlich eine Gelegenheit?

Es ist nicht bekannt. Vielleicht ist der Plan des Universums anders. Aber bis dahin gehe ich und spreche mit dem Universum darüber, dass ich verfügbar sein möchte, falls ich wieder gebraucht werden sollte.


Muss inspirieren und heilen 🙏🏼🙏🏼🙏🏼.


Und nicht zuletzt genieße ich es, einen Menschen als „unseren“ Diener kennengelernt zu haben.

All die (viel zu kurzen) Gespräche, diese Nähe.

Ein inspirierender und liebevoller Mensch, der sowohl Dennis als auch mir in vielerlei Hinsicht Gutes tut und uns einmal mehr in der Überzeugung bestätigt:


LEBE DAS LEBEN, LIEBE DAS LEBEN 🙏🏼 🙏🏼 Kh Imke

Comments


bottom of page